Zum Inhalt springen

B1 spielt in der Regionalliga

Die 1. B-Jugend tritt in der kommenden Saison in der Regionalliga an. Nachdem der direkte Startplatz in der vergangenen Saison knapp verpasst wurde, musste die neue B1 dafür durch die Relegation. Daher hieß es schnell als Mannschaft zusammenfinden, um das Ziel Regionalliga erreichen zu können. Neben den 2008ern, die in der B-Jugend blieben, kamen die 2009er aus der C-Jugend dazu. Als externe Neuzugänge kamen Finn (Hannoverscher SC), Leo (Hiddestorfer Füchse), Ole und Niklas (beide TSV Burgdorf). Alle wurden schnell integriert und es wurde schnell klar, dass neben dem Feld nicht mehr viel Integrationsarbeit geleistet werden musste. Auf dem Feld sah das noch etwas anders aus. Beim Vorbereitungsturnier in Habenhausen zeigten die guten Gegner dem TSV seine Schwachstellen auf, zeitweise hielt Anderten aber schon gut mit. Im abschließenden Testspiel gegen den TuS Bergen sah es dann schon besser aus und der TSV konnte deutlich gewinnen.

Die Gruppe für die Relegation hätte dann nicht viel schwerer sein können. Mit zwei direkten Startplätzen für die Regionalliga und zwei für die zweite Runde war aber klar, dass zumindest die zweite Runde schonmal sicher war. Im ersten Spiel ging es zu Hause gegen die TSV Burgdorf 2, die mit einigen Spielern aus der Ersten aufwarteten. Trotzdem fanden die Gäste kaum Lösungen gegen die gute Anderter Deckung. Das Problem war nur, dass Anderten im Angriff selbst der Mut fehlte. Kaum Tiefe in den Aktionen und einfache Fehler luden Burgdorf zu einfachen Toren ein. Entsprechend niedrig fiel der 6:9 Pausenstand aus. Im zweiten Durchgang konnte Anderten das hohe Niveau in der Abwehr nicht mehr halten, wurde im Angriff dafür etwas mutiger. Am Ende gingen die Punkte mit 20:26 aber nach Burgdorf.

Dadurch dass Burgdorf dann knapp gegen Schaumburg verlor, hätte der TSV gegen Schaumburg einen vier-Tore-Sieg gebraucht, um noch einen der beiden direkten Startplätze zu erreichen. Dass das gegen eine sehr eingespielte Mannschaft der HSG Schaumburg Nord schwierig werden würde, war klar, doch durch die gute Abwehr- und Torwartleistung – erst von Vincent, dann von Kilian – wäre das zu Hause möglich gewesen. Doch wieder lief es im Angriff nicht rund. Zu viele Einzelaktionen und zu wenig Ballfluss führten gegen die offensive Schaumburger Deckung zu mehr Fehlern als Toren. So musste sich der TSV mit 26:29 geschlagen geben.

Damit war klar, dass der HSC und Anderten in die 2. Runde mussten. Im letzten Spiel ging es daher nur um die Platzierung. Trotzdem wollte der TSV nun endlich einen Sieg einfahren. In einer zerfahrenen ersten Halbzeit, sorgte Are fast im Alleingang dafür, dass im Angriff überhaupt was passierte. Spielfluss und Bewegung ohne Ball war bei Anderten kaum zu erkennen. So zitterte sich der TSV mit einer 13:12-Führung in die Pause. Im zweiten Durchgang platze dann endlich auch im Angriff der Knoten. Die Angriffe wurden konsequent zu Ende gespielt und der HSC sah bis zum 28:18 kein Land mehr, konnte zum 28:21-Endstand dann nur noch Ergebniskosmetik betreiben.

Der Auftritt brachte Selbstvertrauen für die anstehende zweite Runde. Dort wurden in zwei Dreiergruppen noch weitere drei Regionalligaplätze ausgespielt. Die beiden Gruppensieger und der Sieger aus dem Duell der Zweitplatzierten würden die Plätze bekommen, welche am Anderter Eisteichweg in Turnierform mit 2×20 Minuten pro Spiel ausgetragen wurde.

Für den TSV ging es zunächst gegen die HSG Schwanewede/Neuenkirchen. So richtig schön war das Spiel gerade im Anderter Angriff nicht anzusehen, aber der TSV konnte sich auf seine Außen verlassen. Lasse und Ole erzielten zusammen 15 Tore. Dazu stand die Abwehr sicher und Vincent erwischte erneut einen guten Tag im Tor. Der 32:24-Sieg war so nie gefährdet. Dass die Angriffsleistung gegen Aurich nicht reichen würde, wurde spätestens klar, als diese Schwanewede mit 25:16 nach Hause schickten. Entsprechend würde bei einer Niederlage oder einem Unentschieden im letzten Spiel Aurich in die Regionalliga und Anderten ins Entscheidungsspiel um den letzten Startplatz gehen. Bei einem Sieg wäre Anderten durch.

Und genau zu diesem entscheidenden Spiel platzte nun endlich auch im Angriff der Knoten beim TSV. Über eine stabile Abwehr ging Anderten immer wieder direkt ins Tempospiel über und fand nun auch im Positionsangriff die richtigen Lösungen. Ein 5:0-Lauf zu Beginn war die Belohnung. Erst dann kam der OHV Aurich in die Begegnung, doch Anderten zog sein Spiel diesmal durch und mit der wieder guten Unterstützung von Vincent konnte der TSV die Führung bis zur Pause behaupten (15:10). Im zweiten Durchgang spielt sich Anderten dann in einen Rausch und dem OHV ging etwas die Puste aus, sodass Leo mit seinem ersten Tor nach seiner langen Verletzungspause den 31:17-Endstand markieren konnte.

Somit spielt der TSV nach einer aufregenden Relegation, in der sich das Team von Sascha Muscheiko und Jonas Lange von Spiel zu Spiel steigerte, 2024/25 in der Regionalliga.

Für den TSV Anderten spielten in der Relegation: Vincent Hoffmann, Kilian Aichele und Jonathan Dupke im Tor, Adrian Janke (3 Tore), Merlin Böhner (5), Lasse Grohs (21/4), Alexander Wilkening (5), Finn Dümpert (18), Are Bolte (34), Ole Gronske (15), Sebastian Krahl (2), Linus Borcholte (8), Samuel Butterbrodt, Justus Weiner (11), Bosse Ludwig (12), Aiden-Phil Morrison, Niklas Theiler (1), Luca Zernecke (1) und Leonard Winternheimer (1)