B1 erkämpft sich Sieg gegen GIW in der Abwehr

Die B1 empfing am heutigen Sonntag GIW Meerhandball am Eisteichweg. Die Gäste vom Steinhuder Meer stehen einen Platz weiter vorne in der Tabelle, haben allerdings auch schon einige Spiele mehr absolviert. So war heute auch das klare Ziel die zwei Punkte in Hannover zu behalten.

Die Anfangsphase wirkte noch etwas verschlafen. Anderten unterliefen einige leichte Fehler und auch der Abwehr fehlte noch etwas die Griffigkeit. Jeppe, der erneut einen starken Tag im Tor erwischte, trug aber maßgeblich dazu bei, dass der TSV trotzdem nach zehn Minuten 3:2 führte. Richtig wach wurde Anderten erst nach dem 3:5 und der darauffolgenden Auszeit. Die Umstellung auf eine 6:0-Abwehr fruchtete und die Deckung wurde wesentlich aggressiver. Vorne lief es immer noch nicht ganz rund, aber da Knut von den Gästen kaum zu halten war, reichte es trotzdem für eine 14:10 Pausenführung.

Die Abwehr stand auch nach der Pause weitestgehend sicher, die schlechte Chancenverwertung des TSV brachte GIW jedoch zurück im Spiel, die wie im Hinspiel, Mitte der zweiten Halbzeit auf ein Tor dran waren (20:19). Doch auch nun half die Auszeit um wieder ins Spiel zu finden. Vor allem Karl brachte jetzt wieder Schwung ins Angriffsspiel der Anderter und weil Maddox auch den zweiten Siebenmeter auf sein Tor nicht passieren ließ, zog der TSV wieder davon. Die beiden Tore von Basti und eine Rückraumrakete von Hannes in den Winkel besiegelten schließlich den 27:21-Erfolg.

Vor allem im Angriff war heute sicherlich noch deutlich Luft nach oben. Außer in den starken Einzelaktionen von Knut und Julius fehlte da etwas die Durchschlagskraft und die Chancenverwertung war sicherlich auch ausbaufähig. Durch die starke Leistung im Abwehrverbund verdienten sich die Anderter aber die zwei Punkte und freuen sich nun auf einige englische Wochen. Bereits am Mittwoch geht es zur JSG Weserbergland.

Für Anderten spielten: Jeppe Bo Blume und Maddox Waßmann (2/2 7m) im Tor; Karl Ringena (3), Hannes Wulf (2), Knut Stasch (12), Lukas Müller (1), Felix Wand, Tammo Göldner, Jonas Dammann (2), Bennet Rüther, Rouven Otto, Jonah Ripken, Sebastian Kupfernagel (2) und Julius Nickel (5/1)