B1 schlägt Misburg und sichert sich Platz 6

Die B1 konnte sich am Mittwoch mit einem Sieg im Nachbarschaftsduell gegen die SG Misburg zwei Punkte sichern und steht damit als sechster der Oberliga Ost fest.

Nach der deutlichen 12-Tore-Niederlage im Hinspiel, in der bei den Andertern ab der 20. Minute gar nichts mehr lief, war der TSV von Anfang an heiß es diesmal besser zu machen. Die Abwehr stand zunächst bombenfest und ließ den Gästen keinen Raum für Torchancen. So stand es nach sieben Minuten bereits 6:0. Auch danach lief es vorne wie hinten gut, vor allem Knut war von den Gästen kaum zu halten und über 9:2 zog der TSV auf 13:5 (17.) davon. Danach kam vorne etwas Sand ins Getriebe. Abschlüsse wurden etwas überhastet gesucht und bis zur Pause blieb es dadurch bei 8 Toren Unterschied (17:9).

Zu Beginn des zweiten Durchgangs lief es dann wieder besser. Drei Tore von Knut und zwei von Tammo, der im zweiten Durchgang vorne wie hinten einen starken Job machte, stellten das Ergebnis auf 22:9. Jeppe zeigte noch einige starke Paraden und Julius Treffer zum 30:15 (43.) markierte dann die höchste Führung des Spiels. In der Schlussphase wurde noch einiges ausprobiert. Finn feierte sein Debüt und Yannick traf unter Anfeuerung der gesamten C-Jugend, die wie viele andere Anderter den Weg in die Halle gefunden hatten und für eine tolle Stimmung sorgten, auch noch ins Netz. Mit 33:20 konnte dann immerhin der direkte Vergleich noch gewonnen werden, auch wenn man an Misburg unabhängig vom letzten Spiel am Samstag gegen Rhumetal (11:15 Uhr, Eisteichweg), nicht mehr vorbeikommen wird.

Ein großes Kompliment an die gesamte Mannschaft, die heute ein starkes Spiel ablieferte und eine optimale Einstellung an den Tag legte, um das Derby auch in der Höhe verdient für sich zu entscheiden.

Für Anderten spielten: Jeppe Bo Blume und Maddox Waßmann im Tor; Yannick Gauglitz (1), Karl Ringena (1/1), Hannes Wulf (1), Knut Stasch (11), Lukas Müller, Finn-Ole Hitzschke, Tammo Göldner (5), Jonas Dammann (2), Bennet Rüther (2), Rouven Otto (4), Jonah Ripken (2) und Julius Nickel (4)