Yeray Lopez (r.) und oliver Mayer (l.) beim Interview, Schiedsrichter,

Ein Jahr Erasmus beim TSV Anderten

Hallo Yeray,
danke dass du dir heute die Zeit für unser Interview genommen hast. Du bist Erasmus Student und seit September in Deutschland, was hat dich hier her geführt?

Hallo Oliver, danke für die Einladung! Als ich die Chance hatte einen Erasmus-Aufenthalt in einem anderen Land zu absolvieren, boten sich mir verschiedene Möglichkeiten. Belgien, England und Deutschland kamen für ein Chemiestudium in Frage. Das Problem mit Deutschland war, dass der gesamte Unterricht auf Deutsch stattfinden würde und mein Deutschniveau nicht hoch genug war, um die Universität zu bewältigen.

Am Tag bevor ich die endgültige Bewerbung für mein Erasmus-Programm abschickte, beschloss ich meine Entscheidung vollkommen zu verändern und mich ins Leere zu stürzen, was dazu führte, dass ich doch Deutschland als Erasmus-Ziel wählte und so begann die Herausforderung, die ein Chemiestudium in Hannover mit sich bringen würde.

Und wie hast du zum TSV Anderten gefunden?

Ich habe bereits in Spanien Handballspiele gepfiffen und wollte mein Hobby in Deutschland fortsetzen. Eines Tages, als ich mir die Top-Vereine in Hannover ansah, tauchte der TSV Anderten als eine der Optionen auf und so kam ich hier her…

Dein erstes Spiel fand ja gleich am ersten Tag in Deutschland statt. Ein Freundschaftsspiel zweier Regionsklasse Mannschaften, inzwischen pfeifst du in der Männer Oberliga. War es für dich eine große Umstellung aus Spanien zum HVN?

Meine Karriere als Schiedsrichter begann vor 4 Jahren in Spanien. Trotz der Pandemie gelang es meinem Partner und mir in die zweite nationale Liga aufzusteigen und so Spiele auf einem hohen Niveau zu pfeifen. Der HVN Schiedsrichterwart Volker Pellny brachte mich mit Frederik Bund zusammen und es hat direkt funktioniert! Wir haben ja auch u.a. die Niedersächsiche Meisterschaft der wB pfeifen dürfen.

Ich muss zugeben, dass der Unterschied in der Intensität des Spiels spürbar ist. Die Spiele sind viel schneller! Ich möchte aber auch noch erwähnen, dass sowohl die Spieler als auch die Trainer sehr anständig sind und den Schiedsrichter immer mit Respekt behandeln.

Und als Spanier pfeifst du natürlich auch Beachhandball. Schon Pläne für den Saisonbeginn im Sandkasten in Deutschland?

Aufgrund meines Erasmus-Aufenthalts werde ich bis Ende Juli in Deutschland bleiben, sodass ich nicht an der Beachhandball-Saison in Spanien teilnehmen kann. Das ist aber kein Problem, in ein paar Wochen werde ich hier in Deutschland am Beachhandball-Trainingslager vor der Saison teilnehmen, wo ich mit Marcel Hennies die GBO-Serie, also nationale Turniere pfeifen werde. Es ist die perfekte Gelegenheit einen anderen Blickwinkel darauf zu bekommen, wie Beachhandball in einem anderen Land gespielt & gepfiffen wird.

Neben all dem Pfeifen unterstützt du sogar auch die Jugendschiedsrichter, insbesondere Jesse bei seinen Spielen! Vielen Dank hier nochmal dafür. Nun aber vom Pfeifen zum Spielen. Inzwischen spielst du ja auch in den 5. Herren, hast du schon dein erstes Tor geworfen?

Hierfür muss ich insbesondere Maximilian Brandes danken. Als ich die Gelegenheit hatte mit ihm zu pfeifen, bot er mir an auch mit seinem Team zu trainieren. Alle Spieler und der Trainer waren sehr nett zu mir und ermutigten mich, weiter mit ihnen zu trainieren, bis ich eines Tages die Chance bekam für den TSV Anderten aufzulaufen. Das war unglaublich! Alle guten Dinge sind drei – und so verwarf ich die ersten beiden Würfe, aber traf beim Dritten! Ich muss dazu sagen, dass ich seit fast 5 Jahren kein Handball mehr selbst aktiv gespielt habe!

Du wirst ja leider im Juli wieder zurück nach Spanien fliegen – ein Abschied auf Zeit?

Mein Erasmus-Programm endet im Juli, aber ich möchte nicht alles verlieren, was ich hier erreicht habe. Mein Bachelor verlief hier bisher fantastisch, also werde ich zurück nach Spanien gehen, um meinen Universitätsabschluss zu machen und mein Deutsch zu perfektionieren. Dann werde ich hierher zurückzukommen, um meine Abschlussarbeit zu schreiben und meinen Master zu beginnen!

Vielen Dank für deine Zeit,
Man sieht sich sicher bald wieder in der Halle